AGB

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Geltungsbereich

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle vom Fotografen (seelenleuchten) durchgeführten Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen. Sie gelten für jede Schaffungsphase und insbesondere für digital generierte Bilder. Im Rahmen einer laufenden Geschäftsbeziehung gelten die AGB auch ohne ausdrückliche Genehmigung für alle zukünftigen Aufträge, Angebote, Lieferungen oder Leistungen des Fotografen (seelenleuchten).

Bezahlung

Das Honorar wird am Tag des Shootings fällig, welches der Kunde in bar direkt zum Shooting mitbringst. Andere Zahlungsmöglichkeiten werden nur schriftlich und nach Vereinbarung gewährt.

Stornierung

Ein Fototermin ist immer verbindlich. Aufgrund des Wetters wird immer mind. ein Ausweichdatum vereinbart . Wird der Fototermin von Kunden Seite aus abgesagt (ausgenommen Todesfall einer nahestehenden Person, Unfall, schwere Krankheit) vewerden 4 Wochen vor dem Termin 15%, 2 Wochen  vor dem Termin 30% und eine Woche vor dem Termin 50% des gebuchten Fotoshootings verrechnet. Bei einer Absage von zwei oder weniger Tagen vor dem Shooting wird 100% des vereinbarten Preises fällig.

Bereits für das Sooting getätigte Ausgaben (Miete, Bahn-/Bustickets, Material etc.) werden ebefalls in Rechnung gestellt.

 

Leistungen des Fotografen, Rechte und Pflichten des Kunden

Vorbehältlich schriftlicher Vereinbarungen bleibt die Gestaltung der fotografischen Arbeit voll und ganz dem Ermessen des Fotografen überlassen. Insbesondere steht ihm die alleinige Entscheidunng über die technischen und künstlerischen Gestaltungsmittel wie Beleuchtung und Bildkomposition zu.

Haftung des Fotografen

Der Fotograf haftet, einschliesslich einer Mängelhaftung, nur für vorsätzliche und grobfahrlässiges Verhalten. Reklamationen bezüchlich der Bildauffassung sowie der künstlerisch-technischen Gestaltung sind ausgeschlossen.

Der Kunde hat seine Mängelrüge innnerhalb von sechs Werktagen ab Lieferdatum des Werkes schriftlich geltend zu machen, ansonsten gilt die fotografische Arbeit als genehmigt und es können keine Ansprüche geltend gemacht werden.

Ist es dem Fotografen aufgrund von häherer Gewalt (z.B Unfall, Krankheit o.ä) nicht möglich den Auftrag auszuführen, verzichtet der Kunde auf Schadenersatzforderungen bzw. die Abwälzung etwaiger Mehrkosten auf den Fotografen. Der Fotograf bemüht sich in diesem Fall jedoch dringend, einen Ersatzfotografen zu stellen.

Verwendung der fotografischen Arbeiten durch den Kunden

Im Allgemeinen

Der Kunde darf die fotografische Arbeit nur zu dem mit dem Fotografen vereinbarten Zweck verwenden. Für den Gebrauch eines anderen Zwechs ist vorgängig immer die schriftliche Zustimmung des Fotografen nötig. Jede vereinbarungswidrige Verwerndung verpflichtet den Kunden, dem Fotografen eine Entschädigung in der Höhe von 150% des gemäss SAB-Tarif (schweiterzische Arbeitsgemeinschaft der Bild-Agentur und -Archive) dafür geschuldeten Entgelts zu bezahlen.

Nur der Kunde ist berechtig im Rahmen mit dem Fotografen getroffene Vereinbarung von der fotografischen Arbeit Gebrauch zu machen. Ohne gegenseitige schriftliche Vereinbarung ist der Kunde nicht berechtigt, Dritten das Recht auf Verwendung der fotografischen Arbeit zu übertragen.

Der Kunde hat bei der mit dem Fotografen bestimmten Verwendung des Werks den Namen (Webseite) des Fotografen in geeigneter Form zu erwähnen. Bei Weglassung des Vermerks schuldet der Kunde (nach einmaliger Ermahnung) dem Fotografen eine zusätzliche Entschädigung zum vereinbarten Honorar im Umfang von 50% des Honorars, welches für die widerrechtliche Verwendung der fotografischen Arbeit gemäss SAB-Tarif zu bezahlen wäre.

Bildmaterial (analog und digital)

Der Kunde erkennt an, dass es sich bei dem vom Fotografen gelieferten Bildmaterial um urheberrechtlich geschützte Lichtbildwerke handelt. Das überlassene Bildmaterial bleibt Eigentum des Fotografen.

Veränderungen des Bildmaterials durch Foto-Composing, Montage oder durch elektronische Hilfsmittel sind nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung des Fotografen gestattet.

Referenzen

Der Fotograf hat das Recht, insbesondere in Veröffentlichungen (Internet, Druchsachen) bei Anstellungen und bei Gesprächen mit potentiellen Kunden auf die Zusammenarbeit mit dem Kunden auf die für ihn geschaffene fotografische Arbeit hinzuweisen.